Kaleidoscope

Entwickler und Programmierer werden es sicherlich schwierig haben, ihre Dateien miteinander zu vergleichen. Welche Änderungen hat der Team-Kollege denn nun am Quelltext vorgenommen? Umständlicherweise müsste man nun den kompletten Text nach Änderungen durchsuchen, doch am Mac gibt es dafür jetzt eine hübsche Lösung, im wahrsten Sinne des Wortes. 

Kaleidoscope heißt das Zaubertool. Nutzer können zwei oder mehr Dateien per Drag‘n‘Drop in die Software einfügen. Die Quelltexte werden übersichtlich nebeneinander dargestellt. Kaleidoscope markiert nicht Übereinstimmungen in jeder einzelnen Zeile in unterschiedlichen Farben. Dem User werden dabei noch verschiedene Darstellungsweisen geboten. Zum einen bleibt die einfache Darstellung und die Anzeige mit bunten Pfeilen, die auf Fehler bzw. Änderungen hinweisen. Daraufhin können Programmierer ihre Dateien anpassen und entsprechend ändern. Das funktioniert allerdings nicht in Kaleidoscope selbst, muss es aber auch nicht. Denn die Software soll einzig und allein dem Vergleich von Textdateien dienen. 

Das tolle Design des Tools, lassen die Herzen von Designern höher schlagen, die Benutzeroberfläche wirkt sehr aufgeräumt, jeder einzelne Button hat seine feste Position, in der in keiner Weise stört. 

 

Mit dem Vergleichen von Text Dateien ist es aber noch nicht getan, denn Kaleidoscope erlaubt auch Vergleiche von Bildern. Zwei oder mehr Bilder in die Software reingezogen, bewirken auch wieder verschiedene Ansichten wie auch Überlagerungen und Splits. Die Nebeneinanderstellung bietet einen schnellen manuellen Vergleich. Möchte man Kaleidoscope den Job erledigen lassen, reicht ein Klick auf „Difference“. Bereiche die mit dem anderen Bild nicht übereinstimmen werden weiß markiert, gleiche Stellen werden schwarz angemalt. Kaleidoscope arbeitet in einer überragenden Geschwindigkeit, selbst bei Bildern mit hohen Auflösungen und den damit verbundenen Megabytes, sind die Vergleiche binnen weniger Sekunden fertiggestellt und der Fotograf bzw. Designer kann die Unterschiede betrachten. Bilder mit vielen Details können in Kaleidoscope auch herangezoomt werden. Auch hier werden die Unterschiede in gewohnter Top-Qualität angezeigt. 

Auch können die Bilder in verschiedenen Größenordnungen dargestellt werden. Standardmäßig eingestellt ist das 1:1 Format, welches aber beliebig verändert werden kann. 

Mit den Buttons A und B kann auch schnell zwischen den einzelnen Bildern hin- und hergeschaltet werden. 

 

Ein weiteres tolles Feature in Kaleidoscope ist die Integration in verscheidene Services wie Subversion, TextMate, Mercurial und vielen weiteren. Dateien können aus den entsprechenden Programmen direkt nach Kaleidoscope geschickt werden und andersherum, das ganze geht schnell und hindert den Workflow am Mac nicht im Geringsten, im Gegenteil: Kaleidoscope beschleunigt diesen sogar, da lästiges Suchen in Quelltexten und Bildern mit Besitz von Kaleidoscope der Vergangenheit angehören. 

 

Das Programm ist in einer 30-tägigen voll funktionsfähigen Testversion auf der Herstellerseite erhältlich. Die Vollversion, die die Demo-Version umwandelt und alle Beschränkungen entfernt kostet günstige 29€. User die direkt noch den bekannten und sehr beliebten Subversion Client „Versions“ desselben Herstellers (Sofa) dazukaufen, sparen ganze 10€. 

Kaleidoscope ist momentan noch nicht im Mac App Store erhältlich, die Entwickler arbeiten allerdings hart daran diese nach Apple einsenden zu können. 

Starke Kaufempfehlung von mir, allein das tolle Design und das Icon machen Kaleidoscope zu einem Pflichtdownload. Einen Blick wert ist auch sicherlich die Produktseite: http://www.kaleidoscopeapp.com/

 

/ndt