OmniGraffle Professional - Review

Hauptsächlich Schüler und Studenten, als auch Privatpersonen und Geschäftsleute nutzen zum übersichtlichen Darstellen ihrer wichtigen Notizen sogenannte Mind-Maps oder Brainstorming-Maps. 

Erstellen kann man solche Diagramme per Hand oder auch in Numbers bzw. Excel. Doch sind diese beiden Methoden ziemliche Zeitfresser und Arbeitsaufwendig.

 

Mac User können sich glücklich schätzen, denn mit OmniGraffle gehören Handzeichnungen und schmierige Excel-Diagramme der Steinzeit an. 

 

Mit OmniGraffle lassen sich ganz simpel in kurzer Zeit die aufregendsten Mind-Maps erstellen. 

 

 

Der Funktionsumfang in OmniGraffle

Öffnet man die Applikation stehen einem die unterschiedlichsten Vorlagen zur Auswahl, so lassen sich bspw. bunte und verspielte Diagramme, als auch professionelle, abstrakte und elegante Diagramme und Mind-Maps erstellen. 

Wer seiner Kreativität freien Lauf lassen möchte, der kann auch einfach auf eine Vorlage verzichten und ein leeres Dokument anlegen.

In der linken Leiste (s. Screenshot) lassen sich unterschiedliche Formen auf das Blatt per Drag&Drop ziehen. Diese können anschließend beschriftet werden. Als nettes Feature lassen sich im Werkzeug-Kasten auch Schattendicke, -Breite und -Position bestimmen um dem Kästchen den gewissen Ausdruck zu verleihen. 

Wer es gerne bunt hat, wird auch an OmniGraffle nicht scheitern: Die Hintergründe der Kästchen können beliebig verändert werden, auch bietet das funktionsreiche Programme verschiedene Muster, Texturen und Farbverläufe, mit denen die Mind-Map aufregend gestaltet werden kann.

Die Anordnung spielt in Mind-Maps auch eine wichtige Rolle. Denn ohne eine Organisation und Anordnung der einzelnen Kästchen, haben Mind-Maps keinen Sinn.

Hierzu genügt in OmniGraffle einfaches Drag‘n‘Drop um die Kästchen anzuordnen. Auch stellt das Tool Linien dar, mit denen ganz leicht die Mitte des Papiers gefunden werden kann.

Zum Verbinden der einzelnen Kästchen bietet OmniGraffle auch eine große Schatzkiste an unterschiedlichsten Pfeil-Formen. So lassen sich fette, dünne, breite, lange und kurze Pfeile einfügen; auch kann man gepunktete, gestrichelte oder durchgezogenen Linien auf das Blatt bringen. Für die Kreativen wurde auch wieder ausgesorgt, denn es gibt natürlich auch wieder bunte Pfeile und Verbindungselemente.

 

Die Sache mit dem Speichern und Exportieren

Ist das Dokument dann fertiggebastelt, lässt sich entweder als OmniGraffle-Dokument speichern, oder als diverse andere Dateiformate exportieren. Dazu gehören PNG-Dateien oder auch PDF-Dokumente. OmniGraffle packt das Erstellte in eine PDF-Datei die dann auch ganz einfach an Freunde, Bekannte oder auch an den Chef per Mail weiterversandt werden kann. Dabei codiert OmniGraffle ganz fehlerfrei um. Als PDF-Datei wird die Mind-Map genauso übernommen wie sie anfänglich erstellt wurde, das gefällt mir sehr. 

Nutzer der Professional-Variante des Programms können auch wie in Keynote bzw. Powerpoint, Präsentationen mit ihren Diagrammen erstellen, und diese vorzeigen. Notizen lassen sich dabei auch ganz simpel einfügen und mit entsprechenden Übergängen in das Dokument einfliegen. Auch das geht ganz simpel von der Hand und sieht nach stundenlanger professioneller Arbeit aus. 

 

Tutorials und Einstieg in das Programm

OmniGraffle ist ein sehr aufwendiges und anfänglich komplexes Programm. Mit ein wenig Einarbeitung und Willenskraft lässt sich das Programm allerdings binnen kurzer Zeit leicht verstehen. 

Wer dennoch nicht mit dem Programm klar kommt, kann auch die Hilfeseite des Herstellers besuchen, auf dem einige Hilfestellungen und Tutorials präsentiert werden.

Ihr findet den Link zur Internetseite des Herstellers weiter unten in diesem Review.

 

 

Meiner Meinung nach ist OmniGraffle ein sehr nützliches, professionelles, produktives und leicht zu bedienendes Programm. Mir gefällt es sehr gut, und mit ein wenig Einarbeitung lassen sich die schönsten Diagramme zaubern, die sicherlich auch den Lehrer oder den Chef schmeicheln lassen.

Die OmniGroup (Hersteller) bietet OmniGraffle als 14-Tage Testversion an. Voll funktionsfähig und kostenlos. Wem das Programm weiterhin gefällt, kann es sich als Standard Version für 99,95$ kaufen. Auch wird eine Professional Version angeboten, die weitaus mehr Funktionen enthält als die Standard-Variante. In diesem Review habe ich die Professional Variante reviewt um euch auch über weitere Funktionen informieren zu können. Die Pro-Version von OmniGraffle kostet allerdings 199,95$. Für Privatanwender oder Schüler mit geringerem Erwartungshorizont reicht aber sicherlich auch die Standardversion zu einem weitaus günstigerem Preis.

Hier geht es zur Herstellerseite: http://www.omnigroup.com/

Hier geht es zur Herstellerseite, speziell auf OmniGraffle: http://www.omnigroup.com/omnigraffle/

Hier geht es zum Download beider Versionen: http://www.omnigroup.com/products/omnigraffle/download/

 

/ndt

 

Kauf beim exklusiven Vertreiber von Games & Software in Deutschland Application Systems Heidelberg:

http://www.application-systems.de/omnigraffle

 

Hier stelle ich euch noch einen Download zur Verfügung, mit dem ihr die PDF-Datei des in den Screenshots erstellten Dokuments downloaden könnt. Durch die Exportieren Funktion konnte ich somit eine PDF-Datei erstellen:

 

AppTouchReviews PDF
In OmniGraffle Pro erstelltes Dokument, auf AppTouchReviews inhaltlich bezogen.
atr.pdf
Adobe Acrobat Dokument 97.2 KB